Einbürgerung

Zuständig: Jost Meier
Stellvertretung: Jasmina Wegmann

Ablauf und Zuständigkeiten

Die ausgefüllten Formulare sowie die Beilagen sind dem Kanton Zürich zur Vorprüfung einzureichen. Bei den erleichterten Einbürgerungen wird die Gemeinde zum Mitbericht eingeladen.

Ordentliche Einbürgerungen werden nach der kantonalen Vorprüfung der Wohnortgemeinde zur Genehmigung vorgelegt. Nach dem kommunalen Entscheid werden die Akten der kantonalen Behörde zum abschliessenden Entscheid übergeben. 

Sprachkenntnisse / Sprachprüfung

Nach § 9 der Bürgerrechtsverordnung (KBüV) muss die gesuchstellende Person über Kenntnisse der deutschen Sprache gemäss den folgenden Niveaustufen des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) verfügen:

  • im mündlichen Ausdruck (Sprechen, Hörverstehen): Niveaustufe B1
  • im Lesen und Schreiben: die Niveaustufe A2

Der Gemeinderat hat festgelegt, dass für die Sprachbeurteilung eine externe Sprachschule zuständig ist (SWS Schule für Wirtschaft und Sprachen, Bahnhofplatz 3, 8401 Winterthur).

Der Nachweis für die Sprachkompetenzen gilt als erbracht, wenn die Bewerberin oder der Bewerber:

  • Deutsch als Muttersprache spricht und schreibt,
  • während mindestens 5 Jahren die obligatorische Schule in deutscher Sprache besucht hat,
  • eine Ausbildung auf Sekundarstufe II oder Tertiärstufe in deutscher Sprache abgeschlossen hat oder
  • über einen  Sprachnachweis verfügt, der die entsprechenden Sprachkompetenzen nachweist.

 

Links

Gemeindeamt Kanton Zürich, Einbürgerungen

Bundesamt für Migration, Einbürgerungen

Nachgeführt: 01.01.2018